Der neue Mercedes-AMG GT R

Mercedes-Benz hat den neuen AMG GT R vorgestellt, der von der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt direkt auf die Strasse losgefahren kommt. Noch nie hat Mercedes AMG so viel Motorsport-Technologie in ein Serienfahrzeug integriert wie in den neuen AMG GT R. Das Frontmittelmotor-konzept mit Transaxle-System und der 585 PS starke V8-Biturbomotor sorgen für die enorme Kraft und das umfangreich modifizierte Fahrwerk, die neue Aerodynamik und der intelligente Leichtbau bilden die Grundlagen für ein besonders dynamisches Fahrerlebnis.
Der neue Mercedes-AMG GT R: Entwickelt in der „Grünen Hölle“

Schon von weitem verweist die exklusive Sonderfarbe „AMG green hell magno“ auf die Abstammung des Sportwagens, der einen Grossteil seiner Entwicklungszeit in der „Grünen Hölle“ des Nürburgrings verbracht hat.

Breitere Kotflügel vorn und hinten ermöglichen mehr Spurweite für optimale Traktion und noch höhere Kurvengeschwindigkeiten. Die neue Frontschürze mit aktiven Elementen, der grosse Heckflügel und die neue Heckschürze mit Doppel-Diffusor steigern die aerodynamische Effizienz und tragen zum optimalen Grip bei.
Der neue Mercedes-AMG GT R: Entwickelt in der „Grünen Hölle“
Auch die leichten Schmiederäder mit serienmässigen Cup-Reifen sind auf höchste Fahrdynamik getrimmt. Das gilt ebenso für weitere Neuerungen, wie die aktive Hinterachslenkung, die neunfach justierbare Traktionskontrolle und das verstellbare Gewindefahrwerk mit zusätzlicher elektronischer Regelung. Die besondere Stellung des AMG GT R wird darüber hinaus mit dem neuen AMG Panamericana Grill betont. Dessen charakteristische Form mit vertikalen Streben feierte beim Kundensport-Rennwagen Mercedes AMG GT3 seine Weltpremiere und kennzeichnet nun erstmals auch ein AMG Serienfahrzeug.

Mercedes-AMG ist nach wie vor auf Wachstumskurs und erweitert mit dem neuen AMG GT R das Produktportfolio am oberen Ende des Angebots.


Ein Kommentar

  1. Ich frage mich wo man eigentlich so ein Auto fahren kann! Speziale Schmiederäder mit serienmässigen Cup Reifen. Im Stadtverkehr ist es zu Schade so ein Fahrzeug zu quälen. Auf der Autobahn gibt es zu viele Verkehrsteilnehmer. Auf der Piste würde es schon sinn machen, aber wer fährt den schon regelmassig auf die Piste.
    OK, zum Beispiel bei einer Giulia Q, einem M3 oder C 63 AMG ist es auch nicht anders, aber bei diesen Beispielen ist der Nutzwert höher. Man zu viert oder sogar zu fünft fahren, zum Einkaufen fahren usw.
    Vielleicht gibt es andere und „wichtigere“ Stichpunkte die ich als Normalverdiner nicht denken kann, aber musste es dennoch mal teilen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.