WAVE 2017 – Das Team hinter der Veranstaltung

Die WAVE 2017 führte 112 Teilnehmerteams in 8 Tagen rund um die Schweiz. Die Teams waren nachhaltig und rein elektrisch rund um die Schweiz unterwegs um die Botschaft der Elektromobilität in alle vier Sprach-Regionen zu tragen.
Wave17Day8_183
Louis Palmer, Tour Direktor
50 Destinationen wurden besucht und dabei haben einige sehr viel unternommen um uns zu empfangen, andere hatten weniger Mittel frei gesetzt. Ausser an zwei Orten wurden wir sehr herzlich empfangen, an einem Ort zeigte man zu wenig Geduld und wurde zornig weil sich der WAVE-Tross verspätet hatte.
Wave17Day8_224
Tour Assistants, Bernhard und Lea
An einem Ort wurden gar drei Teilnehmer von einer Seilbahn-Betreiberin eingekesselt, weil die Teams ihre Autos dort an die Steckdose ansteckten und das scheinbar nicht erlaubt sein soll. Ein Verbot gab es nicht. Nach der Bezahlung von jeweils 10.- CHF wurden die Teams wieder frei gelassen, wobei man eigentlich die Polizei einschalten sollte wegen Nötigung. Und natürlich wegen Wucher.
Wave17Day8_212
Teamleitung Gruppe 5, Andrea Ditl

Die Teamleiterin der Gruppe 4, Mareen Will, musste leider etwas früher abreisen.
Wave17Day8_208
Teamleiter Gruppe 3, Wolfgang Moescheid
IMG_7332
Gruppenleiterin der Gruppe 2, Melissa Kneubühler
Wave17Day8_200
Gruppenleiterin der Gruppe 1, Tamara Reinhard
Es ist klar, dass ein solcher Anlass mit insgesamt 168’000 CO2-freien Kilometern einmal rund um die Schweiz sehr viel Vorbereitung und ein grosses Team braucht, um das Wagnis einzugehen. Vorbereitet wurde die Tour mehrheitlich von Louis Palmer, der als Tour Direktor die ganze Verantwortung auf seinen Schultern stapelte. Ich durfte in vielen Punkten mitreden und mitarbeiten und musste auch oft selbstständig Anfragen von aussen und innen entscheiden, um die Veranstaltung zu steuern.
Wave17Day8_222
Die Supporter der Tour arbeiteten in verschiedenen Teams am Aufbau der Torbögen und der Ladeinfrastruktur.

Insgesamt belegte die WAVE 1872 Logiernächte, wobei man dazu sagen muss, dass die Teilnehmer und Crews mit geringen Standards zufrieden sind.

Vielen Dank allen Mitwirkenden!


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*