Fahrbericht: der neue e-Golf im Reichweitentest

Der neue e-Golf hat mich in Mallorca bereits begeistert, als VW Schweiz mich im März eingeladen hatte, den e-Golf und den Golf GTE gemeinsam mit dem Golf R testen zu kommen. Nun hat VW mir einen e-Golf für zwei Wochen überlassen und ich war erneut recht zufrieden mit dem Gesamtkonzept. Die 300 Kilometer allerdings, die konnte ich nicht toppen. Obwohl ich im Ampera-e kurz vor der Rückgabe 660 km Reichweite realisierte und der laut Opel nur 520 Kilometer weit kommt, im e-Golf habe ich die 300 niht geschafft. Auf der gleichen Strecke wo der Ampera-e magere 9 kWh benötigte hat der eGolf partout nicht unter 11 kWh herunter wollen, das sparen an sich liegt dem Golf nicht so ganz. Schade natürlich, denn damit ist der e-Golf zwar ein sehr gutes Elektroauto aber bei der Reichweite leider auf die 250 bis 280 Kilometer beschränkt.
VW_e-golf_010
Mit der Reichweite von 250 Kilometern ist der E-Golf aber Spitzenklasse und beim Preis hat VW Schweiz dafür gesorgt, dass der E-Golf gleich viel kostet wie der Diesel-Golf, das ist eine gute Ansage. Die Ansage ist so gut, dass erste Flottenkunden nun zum e-Golf wechseln aber das ist eigentlich noch geheim.

Schon bislang habe ich den e-Golf als cooles Elektroauto bezeichnet, von Haus aus ist der Golf aber natürlich nie als Elektroauto konzipiert worden. Das merkt man dann im Vergleich mit modernen E-Autos, vor allem jene die als Elektroauto konzipiert wurden können technisch etwas mehr bieten.
Deshalb hat VW auch entschieden, den e-Golf dann bald einmal zu versenken, wenn der I.D. als reines und modernes Elektroauto auf den Markt kommt. Das macht durchaus Sinn, denn der e-Golf auf Basis des Golf 8 würde wieder viel Entwicklungskosten verschlingen und das braucht es gar nicht, wenn der I.D. schon parat ist.
Aktuell ist der e-Golf mit seinen 34 kWh Batteriekapazität ein tolles Fahrzeug, ich hätte mir das kürzlich fast gekauft. Aufgrund der Grösse hätte ich aber mein Familienauto behalten müssen, das war mir dann zu kostenintensiv. Deshalb wurde es doch ein Tesla, aber das nur am Rande vermerkt.
VW_e-golf_009
Ist der Golf einmal leer gefahren, kann er je nach verfügbarem Stromanschluss in 45 Minuten wieder aufgeladen werden, zumindest zu 80 %. Das reicht dann für 200 Kilometer und ist ganz interessant, wenn man nicht gerade am Kilometer-Fressen teilnimmt.
VW_e-golf_011
Fazit:
Der E-Golf ist ein tolles Elektroauto und man hätte auf dieser Basis von mir aus weiter arbeiten können. Fahrwerk und Technik sind vom Feinsten und der Preis ist recht attraktiv, ohne übertrieben billig zu sein. Es ist bedauerlich, dass man den e-Golf nicht viel öfters sieht und die Nachfrage eher unterhalb der Erwartungen ist.

e-Golf PA
136PS/100kW Nm
elektrisch 1-Gang Automat Frontantrieb Verkaufspreis ab 39’700.- CHF

Disclaimer: Elektroautos sind eine Leidenschaft von mir, die sich immer mehr heraus kristallisiert hat. War es anfänglich die Technik ist es heute immer mehr auch die Umweltbelastung die mich elektrisch fahren lässt. Natürlich habe ich als Auto-Journalist immer noch gerne auch den sportlichen Sound und ein anständiges Sportauto im Fahreinsatz, das E-Auto ist mir aber ebenfalls sehr wichtig. In meinem zweiten Job bin ich Tour Manager der WAVE, der Elektromobilitätsrallye, die seit 8 Jahren jährlich eine grosse Tour veranstaltet.


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.