Nissan musste 1,2 Millionen Fahrzeuge nachbessern

Nissan hat sich mit unqualifiziertem Personal in der Qualitätskontrolle der japanischen Fabriken ein Desaster eingebrockt und musste nun satte 1.2 Millionen Fahrzeuge in Japan zurück holen und korrigieren.
Der Inspektionsskandal kostete das Unternehmen eine hohe Summe an Geld und Nissan erwartet nun einen Rückgang des Nettogewinns von 33 Prozent.

Unter dem Strich hat Nissan aber ein gutes Jahr hinter sich gebracht, im Zeitraum bis Ende März 2018 konnte das Unternehmen den Umsatz um 2 % auf 11.95 Billionen Yen steigern und einen Gewinn von 746,8 Milliarden Yen erzielen. Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März 2019 erwartet man nun aber deutliche Einbrüche unter anderem wegen den Rückstellungen für die Rückruf-Aktion von 1.2 Millionen Autos.


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.