Carlos Goshn von Renault bleibt in Haft in Japan

Trotz Feiertagen und Jahreswechsel hat ein japanisches Gericht einer weiteren Verlängerung der Untersuchungshaft für den früheren Verwaltungsratschef des Renault-Partners Nissan (Nissan Motor), Carlos Goshn, zugestimmt. Das Bezirksgericht in Tokio hat erneut die Haftverlängerung geprüft und wegen Verdunkelungsgefahr die U-Haft bis mindestens 11. Januar 2019 verlängert. Damit sitzt Goshn nun schon seit Mitte November in Haft und die Forderung der Staatsanwaltschaft lautet auf weitere Verhöre und Untersuchungen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.