FCA zahlt in den USA 800 Millionen Diesel-Strafe

Der italienisch-amerikanische Autokonzern Fiat Chrysler (FCA) einigte sich in den USA mit dem Justizministerium auf die Zahlung einer Strafe von 500 Millionen US-Dollar. Zudem zahlt der Konzern in einer Sammelklage rund 304 Millionen US-Dollar um einen Vergleich zu schliessen.

Das Gericht muss diesen Vergleich zwischen der US-Justiz und FCA noch genehmigen, beide Seiten sprechen aber von einem fairen Prozess. Im Verfahren gegen Fiat und dessen Dieselmotoren ist auch der deutsche Bosch-Konzern angeklagt worden, dort geht es um einen Vergleich in Höhe von 27.5 Millionen Dollar.

Weil es im Fall von Fiat nur um 100’000 Fahrzeuge ging und das Unternehmen keine gezielte Täuschung oder Behinderung der Justiz begangen hat, ist die Strafzahlung vergleichsweise niedrig ausgefallen, wenn man diese mit VW vergleicht. Fiat Chrysler will im Rahmen der Einigungen auch kein Schuldeingeständnis abgeben.


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.