Audi stoppt Produktion in Ingolstadt wegen Motoren

Weil das Werk in Ungarn seit letztem Donnerstag bestreikt wird, bekommt Audi in Ingolstadt zu wenig Motoren um den Betrieb aufrecht zu halten. Nun werden im Audi-Stammwerk Ingolstadt die Bänder abgestellt, vorläufig bis Mittwoch.

Beim Streik im ungarischen Motorenwerk Györ geht es darum, dass die 12000 Beschäftigten in Ungarn gern mehr Lohn hätten und das laut Unternehmen auch bekommen sollen, aber in zwei Tranchen über die kommenden Jahre verteilt. Laut Gewerkschaften verdienen die Angestellten in Ungarn deutlich weniger als die Kollegen ausserhalb des Landes die für Audi arbeiten, trotzdem sind die Lebenshaltungskosten schon fast auf Stufe von Westeuropa.

Nun muss Audi bis Mittwoch 10’000 Mitarbeiter mit einer Zwangspause belegen, mehrere tausend Autos der Baureihen A3, A4, A5 und Q2 könnten nicht gebaut werden. Die Betroffenen von Audi Ingolstadt werden aber nur 40 % der Ausfallzeit vergütet erhalten, für den Rest müssen sich die Angestellten bei den Kollegen in Ungarn bedanken.


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.