General Motors distanziert sich von Plug-in-Hybriden

Der amerikanische Autobauer General Motors lässt das Model Chevy Volt auslaufen und distanziert sich damit auch vor weiteren Überlegungen in Richtung Plug-in-Hybrid-Antrieb. In Europa wurde der Chevy Volt als Opel Ampera angeboten, als Opel noch Teil der GM-Familie war und noch nicht an PSA verkauft wurde.

Waren der Chevy Volt und der Opel Ampera bei der Markteinführung noch tolle Technikbeispiele, hat man sich dann recht schnell von den hohen Erwartungen distanziert, obwohl Auto des Jahres war die Elektro-Ikone im Markt nicht wirklich nachgefragt.

Inzwischen hat sich GM den reinen Elektroautos zugewandt und mit dem Volt-E und Ampera-E reine Elektroautos auf dem Markt die keine Reichweitenangst aufkommen lassen und in der Praxis sehr tolle Elektroantriebe darstellen. GM betont nach der Einstellung der Volt/Ampera-Serie auch, dass man sich nun auf reine Stromer konzentriert und keine Plug-in-Antriebe mehr bauen will.


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.