E-Mobility Parade 2019 endet mit 453 Elektrofahrzeugen

Die Vorzeichen sendete der Wettergott und der war der E-Mobility Parade 2019 „Rock den Ring“ nicht gut gesinnt. Deshalb regnete es am Samstag immer wieder und teilweise heftig, womit einige Fahrer wohl zu Hause blieben. 600 Teilnehmer hatten sich angemeldet, 453 Elektrofahrzeuge trotzten den widrigen Wetterbedingungen und fuhren schlussendlich rund um den Ring. Ob es reicht zum Weltrekord ist noch offen, denn erst die Video-Aufzeichnungen werden zeigen ob es geklappt hat.

Bei 402 E-Autos oder bei 576 E-Fahrzeugen würde der alte Rekord stehen, das ist ein schweres Ziel und fast nicht zu toppen. Zudem war die Veranstaltung trotz vieler Vorbereitungen nur schlecht vorbereitet, mitten im Regen war man im grössten Stau und konnte weder vor noch zurück, die Bereitstellungsräume waren schlicht nicht vorhanden. Wären wirklich 600 Fahrzeuge angemeldete Fahrzeuge erschienen wäre die Veranstaltung wohl im Chaos beendet worden.
E-Mobility Parade- Rock den Ring 2019_2
Die Polizei in Wien hat einen guten Job gemacht und der E-Mobilparade die Ringstrasse frei gehalten, so konnten die 450 Fahrzeuge rund um den Ring fahren und sich am Ende am Wiener Heldenplatz einfinden, wo sonst die Regierung des Landes tagt. Dort fand dann die Endveranstaltung statt und auch hier muss man ein Fragezeichen zum Thema Klimaschutz setzen. Denn wenn eine grosse Bühne ein Diesel-Stromaggregat braucht, ist es mit dem Klimaschutz nicht weit her. Es kostet ja nur wenig Aufwand irgendwo eine Stromquelle anzuzapfen und wer wirklich an das Klima denkt, würde dann sogar Ökostrom tanken.

Unterstützt wurde diese Veranstaltung u.a. von den Bundesministerien BMVIT und BMNT sowie zahlreichen Verbänden, Organisationen und Unternehmen, darunter ÖAMTC, Wien Energie, Wiener Linien, MA48, TÜV Austria, EMC und vielen mehr.

Nach dem Motto „On A Mission For No Emission“ organisierte das österreichische Unternehmen INSTADRIVE diese Kundgebung. Ziel war es, ein gemeinsames Zeichen für nachhaltige Elektromobilität zu setzen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.