Renault ergänzt E-Transporter mit Wasserstoff-Antrieb

Der Wasserstoff-Antrieb ist nicht unumstritten, von vielen Elektromobilisten wird er klar als Unnötig bezeichnet und durch den viel kleineren Wirkungsgrad als bei Strom für Batterie-gestützte Elektroantriebe wird er auch als teuer und inneffizient bezeichnet. Nichts destro trotz gibt es den Bereich Ferntransporte, wo elektrische Antriebe mit Strom aus Batterien im Hintertreffen sind, weil das Gewicht der Batterien nicht nur die Zuladung limitiert sondern auch die Reichweite.

Die Renault Gruppe baut nun auf der breiten Erfahrung im Segment der leichten Nutzfahrzeuge auf und erweitert das Angebot um einen alternativen Wasserstoff-Antrieb, der zusätzlich zum Elektroantrieb aus Batterien montiert wird. Künftig wird es deshalb nun Transporter mit 100% elektrischen Antrieben mit dem Kangoo Z.E. Hydrogen und dem Master Z.E. Hydrogen geben.

Die mit einer Brennstoffzelle ausgestatteten Elektrofahrzeuge verfügen über eine zusätzliche Leistung von 10 kW (5 kW thermisch, 5 kW elektrisch), mit der sich die vollelektrische Reichweite im Kangoo Z.E. Hydrogen und im Master Z.E. Hydrogen auf über 350 km erhöht (WLTP Homologation in Vorbereitung). Renault sieht den Vorteil darin, dass die Nachtankung in weniger als 10 Minuten erledigt ist, schon kann man wieder weiter fahren und das ist durchaus im einen oder anderen Fall interessant.

Der Renault Kangoo Z.E. Hydrogen wird noch dieses Jahr auf den Markt kommen, Renault sagt aber nicht in welchen Mengen und Märkten. Klar ist immerhin, dass die Wirkung der Brennstoffzelle vor allem darauf ausgelegt ist, als Rangeextender zu arbeiten, was durchaus Sinn machen kann. Allerdings sind die angesagten 370 Kilometer Reichweite auch ohne Wasserstoff erzielbar in dem man eine grössere Batterie verbaut.

Der Renault Master Z.E. Hydrogen wiederum ist mit seinen aktuell 120 Kilometer gesicherter Reichweite im Hintertreffen, wenn man keinen Wasserstoffantrieb hat, denn die Reichweite genügt kaum einem Kunden. Nun soll es aber mit Hydrogen von 120 km auf 350 km hoch gehen, das ist durchaus interessant. Allerdings mit 200 kg Mehrgewicht und das ist wiederum etwas, mit dem man die Zuladung einschränken muss. Mit 200 Kg Mehrgewicht aus Batterien müsste man eigentlich auch rund 100 km Reichweite gewinnen können, hat aber den Nachteil das man dann langsamer nachladen muss und nicht in zehn Minuten nachgetankt hat.

Noch hat Renault nichts gesagt zu den Preisen und es ist kaum anzunehmen, dass man im Bereich Transporter nun eine Wasserstoff-Schwemme erwarten muss. Denn das Nachtanken ist nicht nur deshalb kompliziert weil es in der Schweiz gerade mal 2 Tankstellen hat, das Nachtanken ist auch komplexer weil das unter hohem Druck passiert und das hantieren mit dem Wasserstoffanschluss kann man nicht jedem Transporter-Fahrer zutrauen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.