Panasonic macht im Batteriegeschäft Verluste

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic hat für sein zweites Geschäftsquartal zum Ende September einen Gewinnrückgang um 12 Prozent zu melden und hat vor allem den Handelskrieg zwischen China und Amerika dafür verantwortlich gemacht. Negativ verlief für Panasonic auch das Batterie-Geschäft mit Tesla, dort meldet das Unternehmen weiterhin rote Zahlen.

Panasonic ist Systempartner von Tesla und die beiden Unternehmen betreiben zusammen die Gigafabrik im US-Bundesstaat Nevada, in der Batteriezellen für das Model 3 hergestellt werden. In den letzten Monaten war das Verhältnis zwischen Panasonic und Tesla auch etwas belastet, in der neuen Fabrik in China wird das Model 3 künftig mit Zellen anderer Lieferanten gebaut, das hat aber auch damit zu tun, dass man in China als ausländisches Unternehmen nicht einfach Batterien liefern kann.

Tesla-CEO Elon Musk hatte Panasonic auch schon als Hemmschuh bezeichnet, weil man die Batterien nicht schnell genug herstellen kann für das Model 3, aber Panasonic bemüht sich, alle Aufgaben zu erledigen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.