EU will ab 2022 mehr Sicherheit im Auto

Die EU hat unter dem Vorsitz der finnischen Regierung nun für die Sicherheit im Strassenverkehr neue Sicherheitssysteme zum Standard erklärt. Ab dem Jahr 2022 werden in der EU neue Regelungen gelten was für Sicherheitssysteme im Auto eingebaut sein müssen. Unter anderem will die EU ab 2022 zusätzlich zu den heutigen Sicherheitssystemen Notbrems- und Spurhalteassistenzsysteme an Bord haben. In der EU werden dann in allen neuen Fahrzeugen Vorrichtungen für den Anschluss einer Alkohol-Wegfahrsperre eingebaut sein, so wird man je nach Land dann feste Systeme kennen und in anderen Ländern nur freiwillige Alkoholsperren kennen.

Nach den neuen Vorschriften müssen alle neu verkauften Kraftfahrzeuge ab 2022 fehlende Aufmerksamkeit und Müdigkeit erkennen, angedacht ist auch, dass alle Fahrzeuge einen Unfalldatenspeicher bekommen. Diese Unfalldatenspeicher werden die letzten Minuten vor dem Crash aufzeichnen so gibt es dann keine Diskussionen mehr mit welcher Geschwindigkeit und wann der Unfall geschah.

Autos und Lieferwagen müssen neue Notbrems- und Spurhalteassistenzsysteme an Bord haben und auch ein Kopfaufprallschutzbereich wird für Fussgänger und Fahrradfahrer definiert, damit diese dort eine Knauschzone erhalten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.