Artega nimmt für Karo-Isetta Bestellungen entgegen

Die deutsche Firma Artega nimmt seit zwei Tagen nun Bestellungen für die Microlino-Kopie Karo-Isetta entgegen, die im Gegensatz zum Microlino schon fertig sein soll. Artega verspricht vollmundig Auslieferungen im zweiten Quartal 2020 ohne dass man auch nur ein Fahrzeug verkauft hat. Es gibt zwei Ausstattungslinien mit sechs Farben und drei Räderdesigns und diese geringen Unterschiede erlauben es Artega bereits in Bälde Autos zu fertigen.

Der Ankündigung ist zu entnehmen dass Artega 50’000 Stunden in die Karo-Isetta investiert hat, die man als Vorserie im Dezember 2018 in Italien von Tazari gekauft hat. Damit hat man täglich 140 Stunden in Verbesserungsarbeit investiert und wer das Unternehmen Artega kennt, weiss, dass dort gar nicht so viele Leute in der Entwicklung arbeiten um diese Stundenzahl zu erarbeiten.

Auch die Ankündigung: „im zweiten Quartal startet die Belieferung der Händler mit Ausstellungs- und Vorführfahrzeugen“ muss man ernsthaft anzweifeln. Während man wohl Ausstellungsfahrzeuge zum Herumstehen wird liefern können, ist das Thema Vorführfahrzeug eher mit Vorsicht zu geniessen. Denn nur Fahrbereite und zugelassene Fahrzeuge sind sogenannte Vorführer und das Prüfverfahren für neue Fahrzeuge dauert in der Regel mehrere Monate.

Zum Verkaufsstart der KARO-Isetta präsentiert Artega zwei Grundausstattungen: Die zwei limitierten Sonderserien „Intro“ weisen in Material und Design die Handschrift des Firmengründers Klaus Dieter Frers auf. Eine exklusive Veloursausstattung und zwei Sonderlackierungen sind für die Intro-Serien erhältlich; „Vanilla Yellow“ und (gegen einen geringen Aufpreis) sogar zweifarbig „Deep Sea Blue/Vanilla Yellow“. Beide Features sind identisch mit dem Artega GT Intro aus dem Jahr 2009. Der Basispreis beträgt 18.500 Euro zzgl. 19% dt. MwSt. (21.995 Euro brutto) und umfasst schon die Auslegung auf die Langstrecke: Die Reichweite der Range Plus Batterie beträgt bis zu 200 Kilometer.

Schlussendlich hat Artega angekündigt, das die KARO-Isetta komplett CO2-neutral gefertigt wird und damit zumindest in Sachen Ökologie ein neuer Weg eingeschlagen wird.

Die Schweizer Firma Microlino wird mit dem Thema Isetta 2.0 anders vorgehen, dort hat man nun wieder in Italien einen Auftragsfertiger gefunden, mit dem man im Jahr 2021 die Autos fertigen wird.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.