Total plant 70 Schnelllade-Standorte an Deutschlands Autobahnen

Der Tankstellenbetreiber Total will in naher Zukunft an den Autobahnen in Deutschland 70 neue Ultraschnellader aufbauen. Erste Ultraschnellladesäulen sollen noch im Frühling fertig gestellt in Betrieb gehen. Wenn die 70 Ultraschnelllader aufgebaut sind, will Total weitere Standorte für Wasserstoff sowie CNG und LNG aufbauen.

Bis Ende 2022 will die Total Gruppe in Westeuropa an 300 Standorten rund 1000 Ladepunkte mit sogenannten Ultraschnellladesäulen mit einer Leistungsfähigkeit von bis zu 175 kW installieren. In Deutschland sind das dann die 70 Standorte. Die ersten HPC‑Stationen in Deutschland werden von Total aktuell an den Autohöfen Barsinghausen, Weißenfels, Osterfeld und Alsfeld sowie in Kirchheim Teck errichtet und sollen in Kürze ans Netz gehen.

Total ist bereits seit 2002 in alternativen Energien unterwegs, denn damals hat man eine erste Wasserstofftankstelle eröffnet. An rund 90 Total Tankstellen können Kunden auch Erdgas (CNG) tanken, in den kommenden Monaten werden auch erste Stationen, darunter die Autohöfe Hirschberg/A5, Geiselwind, Schopsdorf, Osterfeld, Großweitzschen und Alsfeld, verflüssigtes Erdgas (LNG) für den Schwerlastverkehr anbieten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.