Tesla deaktiviert Autopilot nach Weiterverkauf

Wer ein Auto kauft, hat bislang das Auto wie besehen und ausgestattet übernommen. Im Falle von Tesla gibt es nun verschiedene Einschränkungen die Tesla umsetzt, auch wenn man das Auto schon lange gekauft hat.

Tesla hat bei einem Model S den Autopilot von aussen deaktiviert, nachdem das Auto weiterverkauft wurde, berichtet die Plattform „Jalopnik“. Tesla sieht sich im Recht und hat den Vorgang bestätigt. Laut Tesla hat der neue Besitzer „nicht für dieses Feature gezahlt“ und deshalb werde das aus dem Fahrzeug wieder entfernt. Der Käufer des Fahrzeuges sei damit auch nicht berechtigt, es zu nutzen. Im Detail geht es um den Autopiloten, die „Full Self Driving Capability“ sei eine optionale Funktion, betont man bei Tesla. Diese Funktion werde auf den Käufer beschränkt und kann nicht weitergegeben werden.

Interessant daran ist die Aussage des Händlers, der das Fahrzeug samt Autopilot verkauft hat: er hatte das Fahrzeug komplett bekomme deshalb den AP guten Gewissens weiter verkauft.

Der Vorfall zieht nun immer grössere Kreise und es kann gut sein, dass sich auch die Gerichte mit dem Fall befassen werden, denn wenn der Autopilot im Lieferumfang enthalten ist, müsste der nach bisherigen Gepflogenheiten auch beim Auto verbleiben. Tesla wiederum ist der Ansicht, dass die Software überhaupt im Auto war, sei ein Fehler gewesen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.