Sixt will die Werbung anpassen und künftig nicht mehr ins Gelände

Nachdem man Sixt wegen dem Slogan „Ab ins Gelände“ vor Gericht angeklagt hat, musste das Mietauto-Unternehmen nun in Deutschland umdenken und die provokante Werbung für SUVs abstellen. Sixt wurde vor Gericht angeklagt, weil das Unternehmen im Kleingedruckten das Befahren von Gelände und unbefestigten Strassen verbietet, gleichzeitig aber damit wirbt, mit den Fahrzeugen ins Gelände zu fahren.

Die Autovermietung Sixt hat nun Ende Februar eine entsprechende Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung abgegeben, dass Unternehmen werde künftig auf die Werbung mit dem Gelände verzichten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.