EnBW stoppt Lade-Angebot mit Ionity

Der deutsche Energieversorger EnBW (Energie Baden-Württemberg AG) nimmt auf April die Ionity-Angebote aus dem Sortiment und weist die Kunden darauf hin, dass diese ab April nicht mehr bei Ionity laden werden können, es sei denn direkt und ohne EnBW.

EnBW schreibt:
„Hinweis für EnBW mobility+ Kunden
Das Laden an Ionity-Stationen mit EnBW mobility+ ist ab dem 2. April 2020 nicht mehr möglich. EnBW-Kunden laden dennoch nach wie vor zu unseren transparenten und fairen Tarifen im größten Ladenetz in Deutschland, Österreich und der Schweiz, denn wir legen Wert darauf, unser Angebot an den Bedürfnissen von E-AutofahrerInnen auszurichten. EnBW mobility+ Kunden, die auch zukünftig einfach, schnell und kostentransparent laden möchten, empfehlen wir, alternative Ladestationen oder Ladestandorte zu nutzen.“

Der von den Autofirmen aufgebaute Ladenetzanbieter Ionity hatte im Januar den Preis für Kunden ohne Vertrag auf 79 Cent pro Kilowattstunde erhöht. Für Roaming-Partner ist das ebenso uninteressant geworden wie auch für alle Kunden die spontan die Säulen anfahren. Seit einigen Wochen mehren sich nun die Klagen von Ladekarten-Anbietern, dass auch die Preise im B2B-Bereich uninteressant geworden sind. Deshalb hat EnBW nun den Schritt gemacht, Ionity abzuschalten.

Dabei war es nicht nur die Wirtschaftlichkeit, die bei EnBW den Ausschlag gab. Wie schon zu Beginn auch von autonews klar formuliert, der Preis von 79 Cent ist ein zu grosser Sprung und eine Hürde die viele von den Säulen fernhalten wird. Es zeigt sich auch, dass die Kunden wirklich fernbleiben und das Ionity-Angebot damit zwar immer frei ist aber kaum mehr genutzt wird.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.