Daimler und Volkswagen und BMW sprechen über gemeinsame Software

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, finden derzeit zwischen Daimler und BMW sowie Daimler und VW gespräche auf höchster Ebene statt, in denen es um ein gemeinsames Betriebssystem geht. Das Treffen war streng geheim und fand in sehr kleinem Kreise statt, denn die Software war bislang ein streng gehütetes Geheimnis.

Die Vorstände von Daimler und Volkswagen haben sich getroffen, um über ein gemeinsames Betriebssystem zu sprechen. Im Gespräch wurde klar, dass es nicht nur um Kosten geht, sondern vor allem um den Vorsprung von anderen Unternehmen und hier vor allem Tesla. Im Endeffekt geht es darum, dass Softwareentwicklung viel Zeit braucht und viele Programmierer gleichzeitig daran arbeiten und in Deutschland zu wenig Programmierer sind.

Interessant an dieser Konstellation ist vor allem, dass zwischen BMW und Daimler ebenfalls Gespräche stattgefunden haben. Derzeit sieht es so aus als ob Daimler auf allen Hochzeiten tanzen will und damit sind die Gespräche nun etwas unter Druck geraten.

Volkswagen steht derzeit extrem schlecht da was die Software betrifft, hofft aber darauf, dass man den ID.3 im Sommer fertig hat und lancieren kann. Wenn nicht, droht ein Milliarden-Desaster aber das wird sich kaum mit Daimlers Hilfe lösen lassen. Immer noch schreiben interne Kritiker bei VW davon, dass der ID.3 kaum zu fahren ist mit der aktuell neuesten Software und die besten Kräfte sitzen dort an Bord, um die Entwicklumg vroan zu treiben.

Letzte Woche noch sagte Konzernchef Diess bei der Jahrespressekonferenz, man werde den ID.3 im Sommer lancieren, einen Termin nennt man aber noch nicht. Heute heisst es klar, dass viele Funktionen nicht laufen werden, wenn der ID.3 auf dem Markt ist. Damit verspielt VW die Chance als Digitalkonzern weiter zu fahren.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.