Auto-Markt unter Druck – Rabattschlacht erwartet

Nachdem die Neuwagenverkäufe eingebrochen sind, erwarten Marktbeobachter nun für die Zeit nach dem Einbruch eine hohe Zahl an Neuwagen-Rabatten von Herstellern und Händlern. Die Marktstudie von Professor Ferdinand Dudenhöffer kommt neuerdings von der Universität St. Gallen und dort heisst es klar, dass derzeit zwar alle Verkäufer froh um Kunden wären, eine Rabattschlacht gibt es heute aber noch nicht, weil diese verpuffen würde. Der Bericht zur Studie stammt von N TV:
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Auto-Experte-erwartet-Rabattschlacht-article21692755.html

Jetzt wo die Verkäufer gar nicht verkaufen dürfen und die Beratungen nur Online stattfinden ist der Kunde nicht König, der ist schlicht überfordert und bleibt zu Hause. Wenn die Kunden dann wieder unter die Leute dürfen, ist die grosse Frage ob die Kunden dann zuerst an den Autokauf denken oder erst einmal andere Käufe tätigen.

Ferdinand Dudenhöffer erwartet in seiner Studie zum Markt in Europa in den kommenden Monaten auf jeden Fall einen Rabatt-Angriff auf die Kunden, weil die bislang schwachen Verkäufe im Restjahr angekurbelt werden müssten. Er empfiehlt den Kunden das Warten denn die Angebote werden auf jeden Fall noch besser.

1 Kommentar

  1. Sehr geehrter Herr Klement, Ich habe zwar nicht seine Ausführungen gelesen, aber er vergisst dabei, dass die alle Herstellerwerke derzeit auch keine Fahrzeuge produzieren. D.h. die Händler bekommen aktuell auch keine Lagerfahrzeuge geliefert. Die grosse Preisfrage ist, wann wird sich der Kunde wieder für ein Auto interessieren? Wird dann schon genügend Autos produziert sein oder nicht. Wir werden es sehen. Freundliche Grüsse Gregor Bucher

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.