Opel-Angestellte stimmen Tarifvertrag zu

Wie man bei Opel erfreut festgestellt hat, haben rund 96 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder einem Kompromiss zugestimmt, den das Unternehmen mit der IG Metall vereinbart hat. Das Abkommen zwischen dem Unternehmen und den Beschäftigten sieht unter anderem den Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen bis zum 31. Juli 2023 vor. Insgesamt 3700 Angestellte gehen in den Vorruhestand, der Rest wird bis 2023 weiter beschäftigt. PSA hat zudem nun definitiv Investitionen in Milliardenhöhe für alle deutschen Standorte in Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern zugesagt. Die Gewerkschaft hatte dafür Lohnzugeständnisse gemacht und die im Mantelvertrag vorgesehenen Lohn-Erhöhungen verschoben.


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.