Frankfurt testet vollelektrisches Müllfahrzeug

Drei Tage lang wird derzeit in Frankfurt vollektrisch Müll eingesammelt, die Stadt Frankfurt testet das Schweizer Müllauto von Futuricom, ein Müllfahrzeug der Sonderklasse.

Der Testlauf im Norden von Frankfurt soll zeigen, wie sich elektrisch Müll einsammeln lässt. Die Entsorgungs- und Service GmbH (FES) hat dazu extra aus der Schweiz einen Mülllaster organisiert, der in der Schweiz schon einige Male im Einsatz ist. Drei Tage lang soll das in der Schweiz entwickelte Fahrzeug „Futuricum“ in Frankfurt vor allem im Nordwesten arbeitewn und 800 bis 900 Tonnen Müll pro Tag einsammeln, das ist ein Hehres Ziel.

Der Versuch soll zeigen, ob man den Müll in Frankfurt auch elektronisch einsammeln kann, sagte die Frankfurter Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. Denn Frankfurt ist von Fahrverboten bedroht und wenn man ein Diesel-Fahrzeug im Müllbereich ersetzt, ergibt das einige tausend Liter Diesel die man sparen kann pro Monat.

Wegen der Luftverschmutzung durch Dieselmotoren sollte in Frankfurt ein Dieselfahrverbot eingeführt werden, wenn man nun schnell genug den Nahverkehr und die Müllsammlung umstellt, könnte man ein Fahrverbot vielleicht vermeiden.

Die Anschaffung ist aber wohl ein Hindernisgrund denn wie es in Frankfurt heisst, ist der Mülllaster von Futuricum doppelt so teuer als ein herkömmlicher Laster mit Dieselantrieb.


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.