Renault findet hohe Fehlbeträge im Fall Ghosn

Seit Mitte November ist Carlos Ghosn in Japan in Haft, eine Hafterleichterung und temporäre Freilassung wurde bislang immer abgelehnt. Es geht um Betrug im Millionenbereich und wie man jetzt sogar in Frankreich gemerkt hat, ist bei Carlos Ghosn vieles zu seinen eigenen Gunsten gelaufen.

Jetzt wurde bekannt, dass Ghosn und seine Frau Carole im Oktober 2016 wohl im Schloss Versailles ihre Hochzeit gefeiert hatten, die Rechnung bezahlte aber Renault und insgesamt geht es um 50’000 Euro.

Der 64-Jährige Ghosn war am 19. November in Tokio verhaftet worden weil er private Börsenverluste auf die Firma Nissan übertrug und weil er sich mehr Lohn gönnte als er angegeben hat. Auch Wohnungen des Betriebes bewohnte Ghosn als ob die Wohnung ihm privat ist und abgerechnet wurden solche Sachen nicht immer korrekt.

Nun ist aufgefallen, dass er am 8. Oktober 2016 ein grosses Abendessen gab und Ghosn das von Renault bezahlen liess. Allerdings feierte der Konzernchef damals die Hochzeit und das ist eine völlig private Angelegenheit gewesen. Renault selbst zeigt sich ebenfalls irritiert und man hat den Konzernchef nun auch angezeigt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.