Alpine geht in den Rallyesport

76 SANCINENA Pierre (fra), Alpine A 110 Europa Cup team CMR, action during the 2018 Alpine Europa Cup at Barcelone, Spain, from october 19 to 21 - Photo Jean Michel Le Meur / DPPI

Mit den 2018 eingeführten Alpine A110 GT4 und A110 Cup wird sich die Marke Alpine auch in dieser Saison auf den schönsten Rennstrecken der Welt in Szene setzen. Zudem geht man nun in den Rallyesport zurück und dort wurde Alpine schon sehnlichst erwartet.

Zusammen mit dem Partner Signatech lancierte Alpine das Rennstrecken-Programm und holte in Folge in der LMP2-Klasse den Titel der European Le Mans Series (2013 und 2014). Als Krönung brachte man 2016 den Titel in der Langstrecken-Weltmeisterschaft FIA WEC nach Hause.

An den 24 Stunden von Le Mans stieg das Team von Alpine in der LMP2-Klasse zweimal auf die oberste Stufe des Podests, 2016 und 2018 – exakt 40 Jahre nach dem legendären Le Mans-Sieg mit der Alpine A442B. Und vor dem letzten Rennen dieser FIA WEC-Saison, den 24 Stunden von Le Mans, führt das Team Signatech Alpine Matmut die Langstrecken-WM in der LMP2-Klasse an.

Das Engagement des Teams für die Saison 2019-2020 ist bestätigt. Die Zusammensetzung des Teams wird nach den 24 Stunden von Le Mans (15.-16. Juni 2019) bekanntgegeben. Die FIA WEC Saison 2019-2010 beginnt am 1. Sept. 2019 mit dem 4-Stunden-Rennen in Silverstone (GB).

Auch mit der am Automobilsalon Genf 2018 vorgestellten A110 GT4 brilliert Alpine auf der Rennstrecke. Teams, Fahrer und Fans begrüssten die von Signatech vorgestellte und für Kunden verfügbare Rennversion mehr als enthusiastisch. Innerhalb von wenigen Monaten mischte die Alpine A110 GT4 in der französischen Meisterschaft (FFSA GT), auf europäischer Ebene (GT4 European Series) und auf dem internationalen Parkett (GT4 International Cup) mit.

Die Alpine A110 GT4 glänzt im Renneinsatz durch ihre Kombination von Performance, Handlichkeit und einem breitem Einsatzspektrum, was sie auf den recht unterschiedlichen Circuits auch sportlich sofort auf die vorderen Plätze brachte. Kommerziell stellte sich der Erfolg ebenso rasch ein, indem die ersten 15 Rennfahrzeuge ausnahmslos verkauft sind. In der aktuellen zweiten Saison liegt der Fokus auf den internationalen Einsätzen, um den Namen Alpine und die damit verbundene Leidenschaft in alle Regionen der Welt zu tragen.

Definitiv ein neues Kapitel gibt es bei Alpine im Rallyesport. Mit dem Weltmeistertitel von 1973 als Höhepunkt verabschiedete man sich aus dieser Szene, will nun aber wieder einsteigen und um den Sieg fahren. Alpine vertraut Signatech die Entwicklung und Kommerzialisierung der Rallye-Version auf der Basis der Alpine A110 an. Als Eckpunkte des Entwicklungsprogramms dienen der Spirit und die Qualitäten der Serienversion. Wie bei der A110 GT4 und der A110 Cup entsteht auch die Rallye-Version in enger Zusammenarbeit der Teams von Philippe Sinault und Alpine.

Mit 300 PS, Mittelmotor und Heckantrieb empfiehlt sich die von der A110 Cup abgeleitete Rallye-Version in erster Linie für Rennfahrer, die auf Asphalt-Prüfungen unterwegs sind. Für die Homologation und Einstufung laufen zurzeit die Diskussionen mit der FFSA und der FIA. Die technischen Details und der Preis werden mit der Einführung des Fahrzeugs bekanntgegeben.

Der Verkaufsstart für die Alpine A110 «Rallye» ist auf das zweite Halbjahr 2019 angesetzt. Die ersten Fahrzeuge dürften ab Ende 2019 verfügbar sein und werden in zwei Phasen ausgeliefert, zuerst in Frankreich, anschliessend in den anderen Märkten Europas.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.