Aston Martin will den Rapide E doch nicht fertigen

Bei der angeschlagenen britischen Firma Aston Martin gibt es vorerst keine Kleinserie mit dem Elektroauto Rapide E. Das Unternehmen hat die Anstrengungen um die Realisierung so gut wie eingestellt, berichtet das Fachportal Autocar. Man will nun das bereits entwickelte Auto als Grundlage für künftige Elektromodelle verwenden.
Bei der Präsentation des Fahrzeuges in Monte Carlo hatte das Unternehmen angekündigt, die Elektro-Sportlimousine Rapide E in einer Kleinserie von 155 Exemplaren auf den Markt bringen zu wollen, davon ist nun scheinbar nicht mehr die Rede. 2015 war der Rapide E erstmals als Konzeptauto gezeigt worden, dann hiess es eine Zeit lang die Herstellung sei nicht sicher und 2017 kündigte Aston Martin eine Kleinserie an, die bereits ab 2020 auf dem Markt sein sollte.

Nun will Aston Martin die Fertigung des neuen Luxus-SUVs DBX vorantreiben, der wird im zweiten Quartal 2020 auf den Markt kommen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.